Nebenstehend finden Sie eine Reihe von Beiträgen, die Frau Rechtsanwältin Eikmeier im Lippeportal publiziert hat.

Veröffentlichungen von RAin Miriam Eikmeier

 

Urlaubsabgeltung über den Tod hinaus?

Veröffentlicht von Miriam Eikmeier (eikmeier) am 1.8.2012
Veröffentlichungen der Kanzlei Tölle & Melchior >> Veröffentlichungen RAin Miriam Eikmeier

Mit dem Tod eines Arbeitnehmers erlischt auch sein Urlaubsanspruch. Dies ist ohne weiteres nachvollziehbar, da der Zweck des Urlaubs, nämlich Erholung, selbstverständlich nicht mehr erreicht werden kann.


Allerdings hat dies weitreichendere Folgen, als man zunächst ahnt: Bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, wandelt sich bekanntlich der Urlaubsanspruch, der nicht mehr realisiert werden konnte, in einen Abgeltungsanspruch um. Es gibt also Geld anstatt Freizeit. Auch der Abgeltungszweck knüpft jedoch an die Person des Arbeitnehmers an, so dass auch die Abgeltung nur einem ausscheidenden Arbeitnehmer zu Gute kommen kann.  Mit dem Tod des Arbeitnehmers endet also nicht nur sein Arbeitsverhältnis, sondern auch sein Urlaubsanspruch erlischt und es kann kein Abgeltungsanspruch entstehen.


Etwas anderes gilt dagegen, wenn der Arbeitnehmer nach seinem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis stirbt. In diesem Fall ist der Abgeltungsanspruch bereits entstanden und fällt nach § 1922 Abs. 1 BGB in den Nachlass. Er kann dann von den Erben geltend gemacht werden.


(Rechtsanwältin M. Eikmeier)

Zuletzt geändert am: 1.8.2012 um 09:07

Zurück zur Übersicht